Sängerin unter Druck gesetzt?

Britney Spears will "weniger Sex-Kram" in Videos

+
Britney Spears während eines Konzerts in Mexico City

Los Angeles - Miley Cyrus macht es. Rihanna macht es. Und auch Britney Spears hat in ihren Musikvideos schon reichlich Haut gezeigt. Doch das ist der Sängerin angeblich gar nicht so recht.

US-Sängerin Britney Spears (31) würde gerne auf viele sexuelle Anspielungen in Musikvideos verzichten. In einem Interview des US-Radiosenders AMP Boston 103.3 FM gab sie am Donnerstag (Ortszeit) zu, dass sie sich manchmal unter Druck gesetzt fühlt, mehr zu zeigen als sie selbst wolle. Etliche Szenen habe sie daher aus der Rohfassung ihres neuen Videos „Work Bitch“ entfernen lassen: „Ich habe die Hälfte rausschneiden lassen, weil ich eine Mutter bin und Kinder habe.“

Manchmal würde sie gerne ein Video wie in alten Zeiten drehen - „mit nur einem Outfit, die ganze Zeit tanzend und mit weniger Sex-Kram“. Spears' Vater und ihr Manager, Jamie Spears and Larry Rudolph, reagierten in einem Statement gegenüber E-Online: „Britney ist nie zu irgendetwas gezwungen worden.“

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.