Brosnan wurde US-Bürger, um Bush abzuwählen

+
Die meisten kennen ihn noch als britischen Geheimagenten, aber sein Name ist Brosnan. Pierce Brosnan.

Berlin - Pierce Brosnan (“James Bond“) hat die amerikanische Staatsbürgerschaft wegen der damaligen Politik des damaligen US-Präsidenten George W. Bush angenommen. 

“Da ich in den USA lebe, wollte ich auch eine Stimme haben“, sagte der 56-jährige gebürtige Ire bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa und anderen Medien. 

Berlinale: Die schönsten Bilder vom Roten Teppich

Berlinale: Die schönsten Bilder vom Roten Teppich

Irgendwann habe er sich gefragt: “Wie konnte dieser Mann an die Macht kommen?“ und nicht machtlos sein wollen, denn: “Es war beschämend, was alles passiert ist.“ Bei den Wahlen zu Bushs zweiter Amtszeit habe er dann bereits die amerikanische Staatsbürgerschaft gehabt - um Bush abzuwählen. Trotz seiner Kritik sieht sich Brosnan jedoch nicht als sehr politisch. “Ich bin keine politische Person“, sagte er.

Brosnan ist auf der Berlinale in Roman Polanskis Politthriller “Der Ghostwriter“ zu sehen. Das Werk, das an diesem Donnerstag in die Kinos kommt, basiert auf dem Bestseller von Robert Harris und läuft bei der Berlinale im Wettbewerb.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.