Brown: "Ich musste meinem Ärger Luft machen"

+
Chris Brown (21) hat sich für seinen Ausraster nach einem Interview in der ABC-Show “Good Morning America“ entschuldigt.

New York - Chris Brown (21) hat sich für seinen Ausraster nach einem Interview in der ABC-Show “Good Morning America“ entschuldigt. Seine Begründung ist fragwürdig - die Schuld schiebt er dem Sender in die Schuhe.

Lesen Sie dazu auch:

Chris Brown verliert die Nerven und rastet aus

Chris Brown (21) zeigt Reue: Nachdem der R&B- Sänger am Dienstag nach einem Interview in der ABC-Show “Good Morning America“ ausgerastet war, hat er sich nun öffentlich entschuldigt. “Ich musste meinem Ärger Luft machen“, zitiert ihn der TV-Sender ABC. Brown war in Rage geraten, weil ihn die Moderatorin wiederholt auf seine Prügelattacke auf seine damalige Freundin Rihanna im Februar 2009 angesprochen hatte.

Rihanna: Sexy und provokant

Sexy und provokant: Popstar Rihanna

Der Sänger begründete seine Erregung damit, dass ihn der Sender auf diese Frage nicht vorbereitet hätte, was ABC aber verneint. Brown soll unter anderem das Fenster des Umkleideraums zerstört haben. Dem Verkauf seines neuen Albums “F.A.M.E“ scheinen die Vorfälle allerdings nicht zu schaden, es peilt die Spitzenposition der US-Alben-Charts an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.