Rock-Legende outet sich als Clinton-Fan

Bruce Springsteen nennt Trump "Idiot"

+
Bruce Springsteen.

New York - Bruce Springsteen ist bekannt für klare Worte. Die dürften jetzt dazu beitragen, dass er und der republikanische Kandidat für das Amt des US-Präsidenten keine Freunde mehr werden.

Die US-Rocklegende Bruce Springsteen (67; „Born in the U.S.A.“) hat den Kandidaten der Republikaner für das Weiße Haus, Donald Trump, als „Idioten“ beschimpft. In einem Interview des „Rolling Stone“ sagte Springsteen, sein Land sei „praktisch unter Belagerung durch einen Idioten“. Die Situation sei „tragisch, eine Tragödie für unsere Demokratie“. 

Trumps Ideologien, darunter der Nationalismus für ein weißes Amerika, und die von ihm propagierte alternative konservative Bewegung seien „äußerst gefährlich“, meint der Rocksänger. Trumps Rezept? Er biete „einfache Lösungen für überaus komplizierte Probleme, irreführende Antworten auf schwierige Fragen“, sagt Springsteen. Für ihn selbst komme nur Hillary Clinton in Frage. „Ich glaube, sie würde eine sehr, sehr gute Präsidentin sein.“

Das Magazin veröffentlichte Auszüge des Interviews am Samstag.

Erst vor wenigen Tagen machte ein Video die Runde, in dem Hollywood-Stars wie Robert Downey Jr., Julianne Moore, Scarlett Johannson und Martin Sheen aufriefen, zum Wählen zu gehen - und gegen Trump zu stimmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.