Bizarrer Erbstreit

Bruce Willis legt sich mit Apple an

+
Plant Bruce Willis eine Klage gegen Apple

Los Angeles - Der Schauspieler Bruce Willis erwägt angeblich, gegen den Großkonzern Apple vor Gericht zu ziehen. Der Grund: Seine iTunes-Musiksammlung. Die will Willis nämlich vererben.  

Mit "Stirb langsam" wurde Brue Willis weltbekannt. Nun scheint sich der Schauspieler auch im realen Leben Gedanken um seine Sterblichkeit zu machen. Der begeisterte Musiker plant laut der Boulevardzeitung "The Sun", seine über iTunes erworbenen Musikstücke an seine drei Töchter zu vererben. Das ist aber laut den Geschäftsbedingungen von Apple nicht möglich, da die Musikstücke demnach nur "geliehen" werden.

Angeblich soll Willis planen, eine Stiftung zu gründen, die seine Downloads verwalten soll, um diese Regelung zu umgehen. Die Musikbücherei des Schauspielers soll unter anderem Klassiker von den Beatles bis zu Led Zeppelin umfassen.

Auch erwägt der Action-Star anscheinend rechtlich Schritte gegen Apple, um mehr Rechte für die Nutzer zu erstreiten. 

Alllerdings lässt eine Twitter-Nachricht von Willis Frau Emma Heming-Willis Zweifel an dem Bericht aufkommen. Sie zwitscherte: "Diese Geschichte ist nicht wahr."

sr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.