Popo-Attacke sollte Paris Hilton treffen

+
Paris Hilton (links) sollte die Popo Attacke (rechts) eigentlich treffen.

Los Angeles - Eminem wurde sauer, als er bei den MTV Movie Awards den Popo von Komiker Sacha  Cohen ins Gesicht bekam. Für die Attacke hatte „Bruno“ sich zuerst Paris Hilton auserkoren.

Das berichtet der Entertainment-Blog „Promipranger“.

Die Produzenten den MTV Movie Awards sollen für diesen Stunt die blonde Hotelerbin eingeplant haben. Doch Paris soll absolut keine Lust auf die Inszenierung gehabt haben.

So erwischte es Eminem: Während einer Show-Einlage landete Sacha Baron Cohen (37, spielt auch die Charaktere „Ali G“ und „Borat“) in seiner neuen Film-Persönlichkeit als stockschwuler österreichischer Fashion-Reporter „Bruno“ mit seinem nackten Popo im Gesicht von Eminem (wir berichteten).

Die MTV Movie Awards

Bilder von den MTV Movie Awards

Der Rapper brüllte in Richtung seiner Bodyguards "Get this motherfucker off of me!" (Eine Übersetzung sparen wir uns an dieser Stelle) Prompt sprangen Eminems Gorillas herbei zogen den Komiker von ihm herunter.

Wie „Promipranger“ weiter berichtet, war auch Brunos „missglückter“ Sturz auf Eminem vorher abgesprochen. Nur soll der Rapper absolut nicht damit gerechnet haben, dass er dabei gleich Brunos Hintern ins Gesicht bekommt.

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.