"Sie hat mich verlassen. Sie war der Star."

Bruno Ganz erinnert sich an Affäre mit Romy Schneider

+
Die deutsche Schauspielerin Romy Schneider ("Sissy", "Das Mädchen und der Kommissar") im Jahr 1980.

Gerüchte über eine Affäre von Romy Schneider mit dem Schauspielkollegen Bruno Ganz gab es seit langem - nun hat der 74-jährige Schweizer sie bestätigt.

"Ich glaube, unsere Geschichte hat ungefähr ein Jahr gedauert", sagte Ganz, der damals ein aufstrebender Theaterschauspieler war, der "Bild am Sonntag". "Es muss Anfang der 70er-Jahre gewesen sein: Romy war immer viel unterwegs, unsere Zeit spielte sich zwischen Hamburg, Berlin und Paris ab." Nach etwa einem Jahr habe Romy Schneider die Affäre telefonisch beendet: "Sie hat mich verlassen. Sie war der Star."

Der Schauspieler, der zum Zeitpunkt der Beziehung schon mit seiner Frau Sabine verheiratet war, erinnerte sich in dem Interview an die facettenreiche Persönlichkeit des Weltstars: "Romy war eine liebevolle, oft auch sehr fröhliche Person", sagte Ganz. "Allerdings kippten diese Phasen leicht ins Gegenteil. Es wurde Melancholie daraus, und sie vergaß ihren Selbstwert, verlor ihn oft sogar ganz."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.