Traumrolle

Bryan Cranston schuf "Walter White" im Traum

+
Bryan Cranston war Feuer und Flamme. Foto: Nina Prommer

Diese Serie brach alle Rekorde. Mit "Breaking Bad" schrieb Hauptdarsteller Bryan Cranston TV-Geschichte.

Los Angeles (dpa) - Schauspieler Bryan Cranston (60) war von seiner Paraderolle Walter White aus der TV-Serie "Breaking Bad" vom ersten Augenblick an begeistert. "Das Drehbuch ließ mich von dieser Figur träumen, diesem Walter White.

Ich wachte mitten in der Nacht auf und hatte ihn vor Augen", schreibt Cranston in seiner Biografie "A Life in Parts", aus dem das Portal "variety.com" zum Verkaufsstart am Dienstag einen Auszug veröffentlichte.

"Ich wusste, was er alles mit sich herumtrug. Wie belastet er war." Von der Kleidung bis zum Körpergewicht habe er alles schon vor dem ersten Treffen mit Drehbuchautor Vince Gilligan im Kopf gehabt, schreibt Cranston.

Der krebskranke Chemielehrer Walter White beginnt in der Serie "Breaking Bad", Chrystal Meth herzustellen, um seiner Familie genügend Geld hinterlassen zu können. Doch er wandelt sich im Laufe der fünf Staffeln vom spießigen High-School-Lehrer zum Drogen-Baron. Cranston gewann für die Rolle zahlreiche Preise, darunter einen Golden Globe und vier Emmys als bester Hauptdarsteller.

Auszug Biografie auf variety.com

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.