Bryan Ferry: Stress mit Söhnen wegen junger Freundin

+
Sänger Bryan Ferry hatte Ärger mit seinen Söhnen wegen seiner 37 Jahre jüngeren Freundin.

Hamburg - Rock-Dandy Bryan Ferry (65) hatte Ärger mit seinen vier Söhnen, weil seine Freundin Amanda 37 Jahre jünger ist als er. Ausgespannt habe er Amanda seinem Sohn aber nicht, sagt Ferry.

“Ich muss zugeben, meine Söhne waren von meiner jungen Liebschaft nicht begeistert“, sagte der britische Solokünstler und ehemalige Sänger der Band Roxy Music der Zeitschrift “Brigitte Balance“. Dass er Amanda einem seiner Söhne ausgespannt habe, sei aber nur ein böses Gerücht.

Im Prinzip würde er seine Söhne aber grundsätzlich besser verstehen als Frauen. Er bemühe sich zwar, aber Frauen seien eben unglaublich schwer zu durchschauen, bekannte Ferry. Er brauche viel Bestätigung von seiner Partnerin, Amandas Enthusiasmus feuere ihn an. Aber auch Kate Moss, die das Cover seiner neuen CD “Olympia“ ziert, inspiriere ihn. Moss sehe aus, wie eine “geheimnisvolle Kurtisane - schön verrucht“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.