Popstar beschäftigt sich mit dem Altern

Bryan Ferry würde gerne ewig leben

+
Bryan Ferry.

München - Mit dem Herannahen seines 70. Geburtstag hat sich der britische Popstar Bryan Ferry auch mit dem Altern beschäftigt. Man solle ja nicht so viel über das Alter nachdenken, sagte er der "Welt am Sonntag".

"Der Gedanke aber, dass es irgendwann vorbei ist, macht mir schon etwas Angst. Es wäre toll, wenn ich ewig leben könnte."

Seinen 70. Geburtstag wird der Musiker, der mit der Band Roxy Music und Songs wie "Slave To Love" oder "Love Is A Drug" berühmt wurde, in diesem Monat in Berlin feiern. Am Abend vorher habe er ein Konzert in der Stadt, berichtete Ferry. "Danach werde ich wahrscheinlich essen gehen mit ein paar Bandleuten. Klein, nichts Besonderes."

Ferry äußerte sich auch zur Trennung von seiner 36 Jahre jüngeren Frau Amanada Sheppard. Auf die Frage, ob er mit fast 70 noch Liebeskummer empfinde wie mit 17, sagte er: "Möglicherweise fühlt man ihn im Alter noch schlimmer. Es hilft nur die Zeit. Und ein guter Hund an der Seite! Ich habe einen Border Terrier."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.