Bublé verschenkt an Weihnachten Millionen

+
Michael Bublé (M.) zeigt sich an Weihnachten in Geberlaune.

Hamburg - Der kanadische Sänger Michael Bublé (36) zeigt sich an Weihnachten großzügig und verteilt Millionen aus seinen Einnahmen an seine Familie. Wie er dieses Handeln begründet:

“Wieso sollte ich auf Millionen sitzen und zuschauen, wie sich die Menschen, die ich liebe, abrackern“, sagte er im Interview des “Kulturspiegel“, einer Beilage des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel“. “Beim ersten Mal waren alle noch baff. Aber das hat sich gelegt, alle haben sich mittlerweile daran gewöhnt und warten auf den warmen Regen. Meine Schwestern arbeiten längst nicht mehr und kümmern sich um ihre Kinder.“

Deshalb gebe es auch nie Streit mit Eltern oder Geschwistern. “Die sind nun alle reich, also gibt es keinen Neid.“ An Weihnachten treffe sich die ganze Familie in seinem Haus. Bublé freut sich auf das Weihnachtsfest: “Menschen, die Weihnachten nicht mögen, sind zynisch“, sagte der Sänger, dessen neues Album “Christmas“ zum Weihnachtsgeschäft erscheint. “Selbstverständlich ist Weihnachten ein gewaltiges Geschäft. Aber, und das ist der Punkt: Weihnachten macht gewaltigen Spaß, egal, wie alt man ist.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.