Comedian wird ernst

Bülent Ceylan sieht bei Integration noch viele Probleme

+
Bülent Ceylan befürwortet Angela Merkels Flüchtlingspolitik.

Mannheim - Der Komiker Bülent Ceylan (40) betrachtet das Flüchtlingsthema mit gemischten Gefühlen. Bei der Integration sieht er "ein großes Problem auf uns zukommen".

Das sagte der Deutsch-Türke dem "Mannheimer Morgen" (Printausgabe Donnerstag). "Dabei haben wir noch nicht mal alle richtig integriert, die schon lange da sind. Wenn ich da manchen sehe, denke ich nur "Alter Vadder!"" In seinen Augen gebe es jedoch auch Deutsche, "die nicht wirklich in der Gesellschaft verankert sind".

Mit Blick auf die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel (CDU) sagte Ceylan, "als Mensch" habe die Kanzlerin richtig gehandelt: "Moralisch-menschlich kann man doch gar nicht anders handeln, wenn man Kinder heulend in der Kälte stehen sieht oder sogar kurz vorm Verhungern." Merkels große Aufgabe sei es jetzt, eine europäische Lösung zu finden. "Außerdem - und das ist auch ganz wichtig - darf man diejenigen nicht vergessen, denen es in Deutschland bisher schon schlecht ging", ergänzte der Comedian und Kabarettist.

Ceylan geht in diesem Jahr mit "Kronk" auf Tour. Dieses neue Programm falle schärfer aus als der Vorgänger "Haardrock", sagte der Mannheimer. "Ich werde ja auch manchmal gefragt: "Bist du Türke oder Flüchtling?" Darauf sage ich nur: "Ich bin Monnemer, du Depp!""

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.