Herbig: "Mit 130 Sachen durch die Kurve"

+
“Bully“ Herbig hatte zuerst Schwierigkeiten mit seinem Erfolg.

München - "Der Schuh des Manitu" brachte Michael "Bully" Herbig einen Riesenerfolg. Warum der Schauspieler damit anfangs Schwierigkeiten hatte:

Schauspieler und Regisseur Michael “Bully“ Herbig hat sich vom Erfolg seines Filmes “Der Schuh des Manitu“ überrollt gefühlt. “Irgendwie war das, als ob man mit 130 Sachen durch die Kurve fährt“, sagte der 43-Jährige dem Magazin “Playboy“ laut Vorabmeldung vom Mittwoch. “Da muss man schon höllisch aufpassen, dass es einen nicht hinausträgt“.

Stars bei der Verleihung der goldenen Feder

Stars bei der Verleihung der goldenen Feder

Neue Projekte geht Herbig entspannt an. “Ich mache mich da nicht verrückt, denn bis jetzt ist mir immer noch was eingefallen“, sagte er. Ideen entwickle er häufig in der Gruppe und selten im “stillen Kämmerlein“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.