Bundesvision Song Contest

Mark Forster vermisst sein Brot aus Rheinland-Pfalz

+
Mark Forster trägt seinen Heimatort Winnweiler im Herzen.

Winnweiler/Berlin - Sänger Mark Forster ("Au Revoir") vermisst in Berlin das frische Brot aus seinem rheinland-pfälzischen Heimatort Winnweiler. "Frisch Samstags geholt mit Butter drauf. Sonntags dann das Spaghetti-Eis vom Eiscafé daneben", berichtete Forster der Deutschen Presse-Agentur über seine Sehnsüchte.

Update vom 28. August 2015: Wenn 16 Bands aus 16 Bundesländern gegeneinander antreten, ist wieder Bundesvision Song Contest. Diesmal findet die Veranstaltung von Stefan Raab in Bremen statt. Und wir haben schon jetzt jede Menge Angeberwissen zum BuViSoCo für Sie.

Seit fast zehn Jahren wohnt der 31-Jährige in Berlin. Kommenden Samstag tritt er für Rheinland-Pfalz mit dem Titelsong seines Albums "Bauch und Kopf" in der Musikshow "Bundesvision Song Contest" von Moderator Stefan Raab an.

Trotz der langen Zeit in der Hauptstadt brauche er mit den Leuten in der Pfalz weniger Worte, um etwas zu sagen. "Ich raff die Leute einfach und sie mich auch. Vielleicht steht das für Heimat."

BuviSoCo-Infos zu Mark Forster

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.