Nach Trennung von Geschäftspartner

Bushido in Gefahr? Blutender Mann flüchtet von Grundstück

+
Die Berliner Polizei sorgt sich um die Sicherheit von Rapper Bushido. 

Bushido und sein langjähriger Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker haben sich getrennt. Die Polizei soll sich deshalb nun um die Sicherheit des Rappers sorgen. 

Update vom 6. Juli 2018: Es ist auch eine Abrechnung mit dem Abou-Chaker Clan. So hart sind Text und Lyrics des neuen Songs "Für Euch alle" von Bushido.

Berlin - Sie galten als unzertrennlich: Rapper Bushido und sein Geschäftspartner und Freund Arafat Abou-Chaker. Vor einigen Wochen teilte Bushido mit, dass er und Clan-Chef Abou-Chaker zukünftig getrennte Wege gehen. Das soll nun sogar die Polizei beunruhigen. 

Laut einem Bericht der Bild-Zeitung ist die Trennung ein Fall für das Landeskriminalamt der Berliner Polizei. Dabei geht es um mögliche Übergriffe zwischen den beiden Männern. Die Polizei soll demnach Abou-Chaker eine sogenannte Gefährder-Ansprache gehalten haben, um ihn darauf hinzuweisen, dass die Polizei ihn im Visier hat und eine Gefährdungslage wahrgenommen wird. Arafat Abou-Chaker gehört zum Abou-Chaker-Clan, einer libanesischen Großfamilie, gegen die seit Jahren immer wieder mit Bezug zur organisierten Kriminalität ermittelt wird.

Bushido teilte Trennung von Abou-Chaker durch Facebook-Post mit 

Vor ungefähr zwei Wochen hatte Rapper Bushido, der für seine aggressiven Texte bekannt ist, mit einem Facebook-Post mitgeteilt, dass er und sein Geschäftspartner und Trauzeuge Abou-Chaker getrennte Wege gehen. "Ich danke allen Beteiligten für die jahrelange Unterstützung, aber einige werden heute nicht mehr gemeinsam mit mir den Weg beschreiten. Dazu gehört auch Arafat", schrieb der Rapper. 

Ein Beamter sagte zur Bild-Zeitung: „Wir beobachten die Entwicklung mit Sorge. Wir haben Erkenntnisse, dass zwischen beiden Personen erhebliches Konfliktpotenzial vorliegen soll. Es ist nicht auszuschließen, dass es daher auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen könnte. Wir behalten vor allem Arafat und seine Leute genau im Auge.“

Polizeieinsatz auf dem Grundstück von Rapper Bushido

Am Mittwoch kam es zudem zu einem Polizeieinsatz in der Nähe des Anwesens von Bushido in Kleinmachnow. Laut der Berliner Morgenpost wurde auf dem Grundstück, auf dem auch Bushidos ehemaliger Vertrauter ein Haus hat, wegen versuchten Einbruchsdiebstahls in das Haus von Abou-Chaker ermittelt. Ein Zeuge soll am Nachmittag gegen 15.15 Uhr beobachtet haben, wie ein Mann sich Zugang zum Haus verschafft haben soll, und dann die Polizei alarmiert haben. 

Eigentlich war nur von einem Einbruch die Rede, doch dem ist wohl nicht so ...

Die Bild berichtet nämlich nun, dass ein Zeuge gegen 13.45 Uhr einen stark blutenden Mann auf dem Grundstück angetroffen hab, auf dem derzeit Bauarbeiten stattfinden. Der Mann soll sich zuvor auf einem Glasdach befunden haben. 

Angeblich habe der Zeuge dem blutenden Mann dann Hilfe angeboten, doch der lehnte ab und verließ dann umgehend das Grundstück.  

Lesen Sie auch: Bushido dankt Polizei Buxtehude für Styling-Tipp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.