Bushido: "Jugendknast wie Jugendklub"

+
Rüpel-Rapper Bushido war mal Drogendealer und kritisiert jetzt das Jugendstrafrecht als zu lasch.

München - Der Rapper Bushido ist der Meinung, dass das Jugendstrafrecht nicht abschreckend wirkt.

In der Jugendstrafanstalt sei es “wie im Jugendclub“, sagte der 31-Jährige, der selbst einmal drei Wochen in U-Haft saß, dem “Focus“. “Ich weiß nicht, ob ich das sagen soll: Du hast in Deutschland theoretisch einen Mord frei. Gehst Du über Totschlag, kriegst Du vier Jahre auf Bewährung.“ Bushido fügte hinzu: “Ich hätte nie gedealt, würde darauf Handabhacken stehen.“

Inzwischen sei er allerdings stolz darauf, dass er nur in Untersuchungshaft gesessen habe. Er habe nie im Knast enden wollen. Daher habe er auch nicht gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen. Für ihn sei immer klar gewesen, dass er erfolgreich, bekannt und reich sein wollte, sagte er. “Und ich wusste von Anfang an, dass der Weg dahin mich nicht über eine Kleinkriminellen-Karriere führt.“

Die Verfilmung seiner Biografie, “Zeiten ändern sich“, läuft derzeit im Kino.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.