Bushido bald Bürgermeister von Berlin?

+
Rüpel-Rapper Bushido will eine neue Party Gründen

Stuttgart - Rüpel-Rapper Bushido will in die Politik und Bürgermeister von Berlin werden. Im Interview hat er auch schon seine politischen Ziele formuliert.

“Ich werde mir jetzt mal alle Unterlagen besorgen, die man braucht, um eine Partei zu gründen, weil ich nicht in eine bestehende Partei eintreten möchte,“ wurde er vom Südwestrundfunk am Dienstag zitiert.

Zum ersten Ziel der angestrebten politischen Karriere sagte der Rapper: “Bürgermeister von Berlin.“ Für seine Wähler möchte Bushido in erster Linie aber jemand sein, dem sie vertrauen können: “Im Endeffekt wäre mein Grundziel, den Menschen das Gefühl zu geben, dass sie wirklich in mir jemanden haben, der, egal wo er hingeht, ob Bundestag, Berliner Senat oder G-8-Gipfel, ihre Interessen vertritt.“

Wie der optimale Politiker sein sollte, weis Bushido aus der Antike: “Ein Politiker ist die Stimme des Volkes, so wie im alten Rom, als der Senat sich mit Cäsar getroffen hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.