Wegen 15 Euro: Bushido beleidigt Polizisten

+
Bushido soll einen Polizisten wegen 15 Euro beschimpft haben.

Berlin - Rapper Bushido sorgt mal wieder für Schlagzeilen: Wegen mickrigen 15 Euro soll er einen Polizisten beleidigt haben. Nun steht die Gerichtsverhandlung an.

Gegen den Rapper Bushido (33) verhandelt am kommenden Dienstag ein Berliner Amtsgericht wegen Beleidigung. Der Musiker müsse aber nicht persönlich kommen, teilte Gerichtssprecher Tobias Kaehne am Donnerstag mit. Damit entspreche man einem Wunsch des Popstars. Bushido soll am 7. Oktober 2010 in Berlin-Steglitz einen Ordnungshüter als Idioten bezeichnet haben.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Es kam zum Streit, weil der Rapper 15 Euro wegen einer Verkehrssünde zahlen sollte. Ein erster Prozessanlauf im vergangenen Juni scheiterte, weil sich Bushido krankgemeldet hatte. Das ganze Verfahren kam durch eine Anzeige des Mannes vom Ordnungsamt ins Rollen. Bushido sollte 21 000 Euro zahlen. Gegen den Strafbefehl legte er Widerspruch ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.