Rüpel-Rapper im Visier des Staatsanwalts

Razzia bei Bushidos Musiklabel

+
Rüpel-Rapper Bushido

Berlin - Im dem Ermittlungsverfahren gegen den Rapper Bushido haben Staatsanwaltschaft und Polizei das Berliner Büro seines Musiklabels durchsucht.

Bushidos Skandal-Song „Stress ohne Grund“ hat Staatsanwaltschaft und Polizei auf den Plan gerufen: Beamte durchsuchten am Mittwoch das Berliner Musiklabel des Rappers. Bei der knapp zweistündigen Aktion seien umfangreiche Unterlagen und Datenträger beschlagnahmt worden, sagte eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft. Ziel sei es gewesen, Beweismittel unter anderem zur Entstehungsgeschichte des auf dem Index stehenden Songs sowie zu den Vertriebswegen und bereits erzielten Einnahmen zu finden.

Die Polizei schickte nach dem Ende der Durchsuchung zwei Mannschaftswagen vor das Gebäude des Labels in Berlin-Treptow. Reporter vor Ort hätten sich durch Männer aus dem Umfeld des Rappers bedroht gefühlt, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten hätten daraufhin Präsenz zeigen wollen.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Bushido hatte am Morgen getwittert: „Ich grüsse die zahlreichen Beamten, die ganz tapfer mein Büro durchsuchen, um eine "gefährliche" CD zu beschlagnahmen;) #StressOhneGrund.“ Nach der Hausdurchsuchung schrieb er: „So Durchsuchung beendet glaube die wollten einfach nur CDs umsonst abgreifen.“ Das Album „NWA“ des Rappers und Bushido-Zöglings Shindy, auf dem auch „Stress ohne Grund“ zu hören ist, war vor zwei Wochen vorläufig als jugendgefährdend eingestuft und auf den Index gesetzt worden. Laut Prüfstelle wirkt der Inhalt verrohend, reizt zur Gewalt und diskriminiert Frauen und Schwule. Beiden Künstlern wird Volksverhetzung, Gewaltverherrlichung und Beleidigung vorgeworfen.

„Stress ohne Grund“ enthält Tötungs- und Gewaltfantasien sowie schwulenfeindliche Parolen. Auch Politiker werden im Song mit heftigen Worten beleidigt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören hatten Strafanzeigen erstattet.

Bushido: "Es liegt mir fern, Volksverhetzung betreiben zu wollen"

Bushido wies die Anschuldigungen zurück: „Es liegt mir fern, Volksverhetzung betreiben zu wollen, Leute zu bedrohen oder Gewalt übertrieben darzustellen“, sagte er nach dem Ende der Durchsuchungsaktion vor Journalisten. Wichtig sei ihm das Prinzip der Meinungsfreiheit: „Man darf alles sagen, was vom Gesetz gedeckt wird“, erklärte er.

Rapper Shindy wollte sein umstrittenes Album am Freitag zum zweiten Mal veröffentlichen - in einer nicht indizierten Fassung mit dem Titel „NWA 2.0“ und vier neuen Stücken. Die Indizierung der ersten Version schien dem Deutschrapper allerdings zugute zu kommen: In der ersten Verkaufswoche eroberte „NWA“ den Spitzenplatz der Charts. „Stress ohne Grund“ startete in den Single-Charts auf der 19. Position.

Rapper Bushido und seine Polit-Freunde

Rapper Bushido und seine Polit-Freunde

Auch Politiker werden im Song mit heftigen Worten beleidigt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören hatten Strafanzeigen erstattet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.