Cage gibt Ex-Manager Schuld an Ruin

+
Hat grad nichts zu lachen: Nicolas Cage.

Los Angeles - Hollywoodstar Nicolas Cage verlangt eine Wiedergutmachung in Höhe von 20 Millionen Dollar (14,5 Millionen Euro) von seinem früheren Manager.

In einer Klage an einem Gericht in Los Angeles beschuldigt Cage den Wirtschaftsprüfer Samuel J. Levin, ihn in den finanziellen Ruin getrieben zu haben, berichtete der Internetdienst “TMZ.com“ am Samstag. Im Einzelnen wirft er seinem ehemaligen Mitarbeiter “grobe Nachlässigkeit, falsches Management und berufliches Versagen“ vor. Der Oscar-Preisträger Cage schuldet dem Fiskus sechs Millionen Dollar, wie kürzlich bekannt wurde. Die Verantwortung für seine schlimme Lage trage Levin, der Cages Geld nach dessen Meinung in “riskante Immobilien“ investierte, zu hohe Kredite aufnahm und ihm (Cage) die Einzelheiten verschwieg. Levin arbeitete laut “TMZ.com“ von 2001 bis zu seiner Kündigung in diesem Jahr für Cage.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.