Schnurrende Elizabeth

Cameron patzt bei Äußerung über die Queen

+
Die vor Zufriedenheit schnurrende Königin.

London/New York - Ein ziemlich lustiger Patzer ist dem britischen Premier David Cameron bei einer Pressekonferenz zum Schottland Referendum passiert.

Böser Patzer des britischen Premierministers David Cameron: Freimütig plauderte er in New York über ein Gespräch, das er nach dem Schottland-Referendum mit Queen Elizabeth II. geführt hatte - offenbar nicht ahnend, dass die Mikrofone der anwesenden Medienvertreter alles aufnahmen. Die Königin habe vor Freude über den Ausgang der Abstimmung „gar nicht mehr aufgehört zu schnurren“, sagte Cameron ziemlich despektierlich in einem Small-Talk mit dem Unternehmer Michael Bloomberg. Für ihn sei es eine große Erleichterung gewesen, die Queen anzurufen und ihr mitzuteilen, dass ihr Königreich noch intakt sei.

Cameron ließ sich auch über die Meinungsforscher aus, die für das Referendum zwischenzeitlich eine Führung der Unabhängigkeitsbewegung prognostiziert hatten. „Ich habe schon gesagt, ich würde am liebsten diese Meinungsforschungsinstitute jagen und sie wegen meiner Magengeschwüre verklagen“, sagte Cameron lächelnd. „Es war eine sehr nervenaufreibende Zeit.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.