Carl Gustaf: Skandalfoto war eine Fälschung

+
Das Aufregerfoto des schwedischen Königs Carl Gustaf wurde eindeutig manipuliert.

Stockholm - Schwedens König Carl Gustaf hatte großen Ärger wegen eines Fotos, das ihn offenbar zusammen mit leicht bekleideten Damen zeigte. Nun stelllte sich heraus, dass das Bild eine Fälschung ist.

Lesen Sie hierzu auch:

Carl Gustaf: Wurde Skandal-Foto manipuliert?

Als plumpe Fälschung hat sich ein Foto des schwedischen Königs Carl XVI. Gustaf mit leicht bekleideten Frauen in einem Porno-Club herausgestellt. Vier Tage nach der Veröffentlichung in der Stockholmer Boulevardzeitung “Expressen“ berichtete dasselbe Blatt am Dienstag, dass Experten die Fälschung eindeutig nachgewiesen hätten: In das angeblich aus dem Jahr 1991 stammende Foto sei ein Konterfei des Regenten von 1976 eingefügt worden.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Schon bei der Erstveröffentlichung hatten Experten einhellig erklärt, dass sie das Foto für manipuliert halten. Der frühere Stripbar-Besitzer Mille Markovic hatte seit Monaten die Veröffentlichung kompromittierender Bilder angedroht. Damit werde er beweisen, dass die Behauptungen aus einer Biografie über angebliche Rotlicht-Aktivitäten des Ehemanns von Königin Silvia (67) in den 90er Jahren zutreffend seien. Der heute 65- jährige Carl Gustaf hatte die Behauptungen zu seiner Teilnahme an “Herrenabenden“ im Rotlichtmilieu stets bestritten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.