„Ich hatte Angst“

Carla Bruni: Keine Lust mehr auf First Lady

+
Auf den Job als First Lady hat Carla Bruni keine Lust mehr.

Los Angeles - Carla Bruni würde ihre Ehemann Nicolas Sarkozy immer unterstützen. Aber auf den Posten der französischen First Lady verzichtet die 46-Jährige nur all zu gern.

Carla Bruni (46), Sängerin und frühere französische First Lady, würde ihren Ehemann Nicolas Sarkozy (59) unterstützen, sollte er wieder als Präsidentschaftskandidat antreten. „Er unterstützt mich in allem, was ich mache, was auch immer es sein möge. Daher sage ich nicht "Tue es nicht", wenn er es versuchen will“, sagte sie am Dienstag (Ortszeit) in der TV-Show von US-Moderatorin Ellen DeGeneres.

Auf die Frage, ob sie wieder First Lady sein wolle, antwortete Bruni nur zögerlich. „Ich möchte, dass er glücklich ist und ich sorge mich um mein Land. Aber als Frau wünsche ich mir nicht, dass er zurückkehrt.“ Über ihre Erfahrung, nach ihrer Hochzeit 2008 plötzlich die Frau des Präsidenten zu sein, sagte sie: „Es war beängstigend. Ich hatte Angst.“ Sie habe sich konzentrieren müssen, keine Fehler zu machen. Außerdem habe es ihre Arbeit als Sängerin stark verändert. „Ich habe nie aufgehört zu singen“, betonte sie in der Talkshow, „allerdings habe ich aufgehört, auf Tour zu gehen, das war unangenehm“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.