Carla Sarkozy: Keine öffentlichen Fotos von Baby

+
Carla Sarkozy

Paris - Carla Sarkozy, Ehefrau des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, will von ihrem gemeinsamen Baby keine öffentlichen Fotos zulassen.

Die Geburt wird Ende Oktober erwartet. “Ich werde alles tun, um dieses Kind zu schützen. (...) Ich werde es niemals der Öffentlichkeit aussetzen“, sagte sie in einem am Sonntagabend ausgestrahlten Interview mit dem Sender TF1.

Zu Beginn ihrer Beziehung mit Nicolas Sarkozy hatten die beiden gemeinsam mit Carlas Sohn Aurélien von Fotografen umlagert einen Ausflug in das jordanische Petra gemacht. “Das war ein Fehler, ich hätte wissen müssen, dass Fotografen da sein würden, ich war unvorsichtig“, räumte die 43-Jährige nun ein.

Ob ihr Mann bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr kandidieren werde, wisse sie nicht, sagte Carla Sarkozy. Ob sie sich sorge, dass der Politiker nicht viel Zeit für sein jüngstes Kind haben werde? “Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht“, antwortete das ehemalige Model.

Sie hoffe aber, dass ihr Mann am Tag der Geburt bei ihr sein werde. Carla Sarkozy hat einen knapp zehn Jahre alten Sohn aus einer früheren Beziehung. Nicolas Sarkozy hat drei Söhne aus zwei Ehen und einen Enkel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.