Carla Sarkozy leiht Aids-Kampagne ihre Stimme

+
Frankreichs First Lady Carla Sarkozy bei der Präsentation der neuen HIV-Kampagne.

Paris - Carla Sarkozys Bruder Virgilio starb mit 46 Jahren an Aids - seitdem kämpft die Präsidentengattin gegen das HIV-Virus. Nun leiht sie einer neuen Kampagne ihre schöne Stimme.

Embryonen an der Nabelschnur fliegen zu Musik von Amy Winehouse durch eine Fantasiewelt, am Ende flüstert eine Mädchenstimme: “Das Leben ist schön. Lassen wir es nicht zu, dass es durch Aids zerstört wird, bevor es beginnt.“

Lesen Sie auch:

Bruni soll für Woody Allen spielen

Sarkozy und Bruni lassen für Sex alle warten

Die Stimme gehört der französischen Präsidentengattin Carla Sarkozy, die Botschafterin des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria ist. Sie eröffnete am Mittwoch in Paris eine Kampagne, die mit Filmen, Konzerten und schlichten Botschaften auf die Problematik HIV- infizierter Schwangerer aufmerksam machen soll.

Mit Hilfe von Medikamenten kann das Risiko, dass eine HIV- infizierte Frau das Virus auf ihr Kind überträgt, auf zwei Prozent verringert werden. In Frankreich wurden deswegen nach Angaben des Global Fonds im vergangenen Jahr lediglich vier HIV-infizierte Kinder geboren. In Südafrika hingegen waren es mehr als 60 000 und weltweit mehr als 400 000. “Die Situation ist völlig inakzeptabel“, sagte Sarkozy, deren Bruder Virgilio an Aids gestorben ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.