"Atemnot" kontra "Atemlos"

Kebekus spaltet mit Fischer-Parodie das Netz

+
"Atemlos" kontra "Atemnot". Helene Fischer kontra Carolin Kebekus.

Köln - Im roten, hautengen Glitzeranzug hat Komikerin Carolin Kebekus Helene Fischer parodiert. Aus "Atemlos" machte sie "Atemnot". Fischers Fans finden das gar nicht witzig.

„Atemnot“ kontra „Atemlos“: Mit ihrer Helene-Fischer-Parodie hat die Kölner Komikerin Carolin Kebekus in den sozialen Netzwerken ihre eigenen Fans und die von Helene Fischer aufgescheucht. Anhänger der blonden Schlagerkönigin reagierten auf die abgewandelte Version von Kebekus („Atemnot - Brechdurchfall - Schweißausbrüche hier im Saal“) verärgert.

Die Fans der Quatschmacherin dagegen waren voller Lob. Die 34-Jährige hatte sich bei der Verleihung des Comedypreises in Köln in einem roten, hautengen Glitzeranzug und perfekt gestyltem Haar von der Decke abseilen lassen und Fischers Hit „Atemlos durch die Nacht“ imitiert.

„Nur noch armselig“, findet ein User auf Facebook. Eine Nutzerin fragt auf YouTube: „Erfolg macht neidisch. Ist hart anzuerkennen, nicht so ein Talent zu sein, nicht wahr Frau Kebekus?“ Eine andere Userin empfiehlt der Komikerin Gesangsunterricht.

Facebook-Nutzer: Kebekus-Auftritt "besser als das Original"

Die meisten Kommentare auf Facebook fallen jedoch positiv aus. „Besser als das Original“, schreiben zahlreiche Nutzer. Oder: „So könnte ich mich an Schlager gewöhnen... sehr schön gemacht!“ Für eine Userin ist Kebekus dank des Auftritts endgültig die „witzigste Frau am Comedy-Himmel“.

Die hatte in einem RTL-Interview nach der Sendung in der vergangenen Woche eingeräumt, es nicht böse gemeint zu haben. Ihr Management verwies am Dienstag weiterhin auf die Reaktion von Kebekus, die in die Kamera gesagt hatte: „Nachdem ich getanzt und gesungen habe: Meinen tiefsten Respekt für Helene Fischer. Ich war fertig und hatte keine Stimme mehr. Helene Fischer ist die Geilste und hat einen unfassbar geilen Arsch.“

Was die 30-jährige Schlagersängerin von dem Auftritt und dem Streit im Netz hält, ist nicht bekannt.

Helene Fischer tritt am 30. und 31. Oktober in München auf. Lesen Sie dazu alles Wichtige.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.