An Jesus geleckt

Carolin Kebekus nach Kirchen-Kritik-Video bedroht

+
Carolin Kebekus wurde nach kirchenkritischem Video bedroht.

Köln - Die Komikerin Carolin Kebekus (34) ist nach ihrem Satire-Video „Dunk dem Herrn“ bedroht worden.

 „Ich wünsche keinem, dass fundamentale Christen hinter ihm her sind“, sagte Kebekus der Nachrichtenagentur dpa. Sie habe sehr unangenehme Mails erhalten.

Nach einem Aufruf der ultrakonservativen Piusbrüder waren im vergangenen Jahr knapp 100 Anzeigen gegen das kirchenkritische Video eingegangen. Die Kölner Staatsanwaltschaft lehnte jedoch die Einleitung von Ermittlungen ab, weil das Video unter die Kunstfreiheit falle. In dem Clip „Dunk den Herrn“ singt Kebekus als Nonne und Messdiener verkleidet einen Rap-Song mit Kirchenkritik und spart nicht mit frivolen Gesten. Der WDR hatte den Clip nicht gesendet, weil er - mit Blick auf die Achtung religiöser Überzeugungen - an einigen Stellen gegen das WDR-Gesetz verstoße.

Rückblickend meint Kebekus zu dem Video: „Dass wir am Jesus geleckt haben, ok, da wussten wir, das wird ein bisschen heikel. Aber ohne das hätte man das Video auch gar nicht machen müssen. Da hat Madonna in den 80er Jahren schlimmere Videos gemacht.“ Kebekus moderiert am kommenden Dienstag die Verleihung des Deutschen Comedypreises.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.