Thailändische Behörden lassen Autopsie vornehmen

Mord bei Carradines Tod nicht ausgeschlossen

+
Carradine war vergangene Woche in Thailand eingetroffen und hatte mit den Dreharbeiten für seinen Film “Stretch“ zwei Tage vor seinem Tod begonnen.

Bangkok - Nach dem Tod des US-Schauspielers David Carradine in einem Hotel in Bangkok sind die Ermittler von ihrer ursprünglichen Selbstmordthese abgerückt.

Die thailändischen Ermittler schließen auch einen Mord nicht aus, bestätigte die Polizei am Freitag. “David Carradines Tod war ein sehr ungewöhnlicher“, sagte der Chefpathologe des Bangkoker Chulalongkorn-Krankenhauses, in dem die Leiche des Schauspielers obduziert wurde. Nähere Einzelheiten nannte er nicht.

Carradine (72) war am Donnerstag tot in seiner Hotelsuite gefunden worden. Der Star der TV-Serie “Kung Fu“ habe sich in einem Schrank mit einer Gardinenkordel erhängt, hieß es zunächst. Thailändische Medien berichteten am Freitag unter Berufung auf Ermittlungskreise, der Schauspieler sei möglicherweise bei außergewöhnlichen Sex-Spielen ums Leben gekommen. Unter anderem seien seine Hände zusammengebunden gewesen. Seine Leiche soll halbnackt gewesen sein. Der Manager des Fünf-Sterne-Hotels Swissotel Nai Lert wollte sich nicht näher äußern. “Wir können keine Details nennen und keine weiteren Informationen geben“, sagte Aurelio Giraudo.

Bilder aus David Carradines Karriere

David Carradine
Den Durchbruch schaffte David Carradine als Shaolin-Mönch „Kwai Chang Caine “ in der TV-Serie Kung Fu. © AP
David Carradine
„Everybody was kung fu fighting!“ Die Serie löste einen weltweiten Boom der asiatischen Kampfkunst aus. Auch in späteren Jahren übte David Carradine noch Kung Fu-Tritte - wie hier im Garten. © AP
David Carradine
Kung Fu-Training mit Brandon Lee (links), dem Sohn der Kampfsport-Legende Bruce Lee. © AP
David Carradine
Sein großes Kino-Comeback schaffte Carradine 2003 mit dem Film „Kill Bill“. Das Bild zeigt ihn bei der Premiere des zweiten Teils in Madrid. Carradine lässt sich vor dem Filmplakat mit Uma Thurman ablichten. © dpa
David Carradine
Die „Kill Bill: Vol. 2“-Crew 2004 bei den Filmfestspielen von Cannes. Von links die Schauspieler Michael Madsen, David Carradine, Uma Thurman und Regisseur Quentin Tarantino. © dpa
David Carradine
David Carradine (links) mit „Kill Bill“-Regisseur Quentin Tarantino. © AP
David Carradine
David Carradine wurde 72-Jahre alt. © AP

Carradines Manager Chuck Bender hatte der Selbstmordthese ebenfalls widersprochen. “Wir können 100-prozentig bestätigen, dass er niemals Selbstmord begangen hätte. Es war ein Unfall-Tod. Alle sind schockiert“, sagte er dem Internetdienst “Tmz.com“.

Carradine hielt sich seit Dienstag zu Dreharbeiten in Bangkok auf. Wie die thailändische Tageszeitung “The Nation“ in ihrer Online- Ausgabe berichtete, war der Schauspieler am Mittwochabend nicht zu einem Abendessen mit Kollegen erschienen. Am nächsten Morgen fand ihn eine Hotelangestellte, die sein Zimmer aufräumen wollte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.