Catherine Zeta-Jones wurde "geoutet"

+
Catherine Zeta-Jones ist manisch-depressiv

New York - Hollywood-Schauspielerin Catherine Zeta-Jones (41) wollte ihre manisch-depressive Erkrankung nicht freiwillig preisgeben: Sie wollte nur Klatschgeschichten zuvorkommen.

 “Ich muss sagen, dass Catherine so offen war, weil sie geoutet wurde. Eigentlich wollte sie sich nur Hilfe holen, und ein anderer Patient da drinnen hat wohl gesagt: Ihr glaubt nicht, wer hier ist. Und deshalb hatte sie wohl das Gefühl, dass das die beste Art war, mit der Geschichte umzugehen“, sagte ihr Mann, Hollywood-Schauspieler Michael Douglas (66) in der “Oprah Winfrey Show“ des Senders ABC.

Das Paar habe ein sehr hartes Jahr hinter sich, sagte Douglas. “Mein ältester Sohn ist im Gefängnis, meine Ex-Frau verklagt mich und ich habe Krebs bekommen. Also ist es ein bisschen schwer für meine Frau zu sagen: Ich habe Depressionen“, so der Schauspieler. Zeta-Jones hatte sich Anfang des Monats im Silver Hill Hospital in psychiatrische Behandlung begeben. In der Klinik, in der man sich auch wegen seiner Alkohol- und Drogenprobleme behandeln lassen kann, waren auch schon andere berühmte Patienten wie Diana Ross, Tatum O'Neal, Nick Nolte, Liza Minnelli, Billy Joel, Michael Jackson und Mariah Carey.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.