„Mörtels“ Ex plant Beziehungspause

Cathy Lugner will aus Österreich weg

+
Cathy Lugner hat im Sommer bei „Promi Big Brother“ einen großen Auftritt gehabt.

Wien - Die Liason mit Bau-Mogul Richard „Mörtel“ Lugner ist gescheitert. Nun will Ex-„Promi Big Brother“-Kandidatin Cathy Lugner auch Österreich den Rücken kehren.

Frisch geschieden denkt Cathy Lugner (27) nun auch an ihren Abschied aus Österreich. „Ich glaube nicht, dass ich hier alt werde“, sagte die deutsche Ex-Frau des Bauunternehmers Richard „Mörtel“ Lugner dem Privatsender oe24.TV (Dienstag, 20.15 Uhr) laut Gratiszeitung „Österreich“. 

Sie sei von Anfang an beschimpft worden. „Piefke war da noch das Harmloseste.“ Außerdem plane sie eine Beziehungspause. „Ich habe natürlich Verehrer - aber die nächsten sechs Monate läuft garantiert nichts“, sagte sie in der Sendung, aus der das Blatt zitiert.

„Sie hat genug abgeräumt“

Das seit zwei Wochen von dem 84-Jährigen geschiedene Ex-Playmate aus Rheinland-Pfalz hat laut Medienberichten ein Haus, einen Sportwagen sowie monatlichen Unterhalt erstritten. „Sie hat finanziell genug abgeräumt“, meinte Lugner dazu. 

Zu von seiner Ex-Frau gestreuten Gerüchten, er habe bereits wieder eine neue Liebschaft, wollte der durch seine Auftritte beim Wiener Opernball bekannte Unternehmer nicht konkret Stellung nehmen. „Sie soll sagen, was sie will.“

dpa/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.