65 Konzerte geplant

Cellist Beckmann spielt für Obdachlose

+
Spielt 65 Konzerte zu Gunsten von Obdachlosenprojekten: Thomas Beckmann

München - Der Cellist Thomas Beckmann tut es wieder: Cello spielen, mit einem besonderen Ziel. Er will so Spenden für Obdachlosenprojekte in Deutschland sammeln. Insgesamt 65 Konzerte sind vorgesehen.

Der Düsseldorfer Cellist Thomas Beckmann geht zum zwölften Mal auf Tournee für Obdachlose und arme Menschen. Start ist am Dienstag in Lüdenscheid in Nordrhein-Westfalen. Bei 65 Konzerten bis Mitte April will der 56-Jährige wieder Spenden für Obdachlosenprojekte in ganz Deutschland sammeln. Rund 1,5 Millionen Euro sind bei seinen bisherigen Konzerttourneen zusammengekommen.

Auf dem Programm stehen Stücke von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach und Charlie Chaplin, der selbst ein talentierter Cellospieler gewesen sei, heißt es in der Tourneeankündigung. Hochmut gegenüber Obdachlosen sei fehl am Platz, sagt er im Interview der Nachrichtenagentur dpa.

Vor mehr als 20 Jahren haben Sie den Obdachlosenhilfeverein „Gemeinsam gegen Kälte“ gegründet. Hat sich seitdem das Problem Obdachlosigkeit entspannt?

Beckmann: Wir fördern mehr als 300 Projekte in rund 100 Städten in ganz Deutschland. Da hat man schon einen gewissen Überblick. Nach unseren Erfahrungen muss man sagen: Die Zahl der Obdachlosen hat ebenso wenig abgenommen wie die Zahl der Armen. Über 30 000 Menschen ohne eigene Wohnung sitzen nachts in den Fußgängerzonen - immer wieder frieren sich Obdachlose zu Tode.

Sind die Obdachlosen nicht selbst für ihr Schicksal verantwortlich?

Beckmann: Wir müssen die Hilfe für Obdachlose von der Schuldfrage trennen. Obdachlose sind meist Menschen, denen die Hoffnung fehlt. Wie wir mit Menschen umgehen, von denen zunächst einmal kein Dank zu erwarten ist, ist eine Frage des sittlichen Zustandes der Gesellschaft.

Wollen denn nicht auch Menschen auf der Straße leben?

Beckmann: Das ist Sozialromantik. Es hat sich noch niemand freiwillig aus seiner Wohnung räumen lassen. Die meisten haben ein Schicksal, das jeden treffen könnte. Ein Drittel der Obdachlosen sind Akademiker und ehemals Selbstständige. Hochmut ihnen gegenüber ist fehl am Platz.

Hilfe für Obdachlose ist nicht nur eine Frage des Geldes?

Beckmann: „Gemeinsam gegen Kälte“ ist kein reiner Spendensammelverein. Wir verstehen uns als meinungsbildendes Instrument zugunsten von Armen und Schwachen in einer Welt, in der Barmherzigkeit keine Selbstverständlichkeit ist.

Und dabei setzen Sie auf die Musik?

Beckmann: Mit meinen Benefizkonzerten geht es mit auch darum, die bürgerlichen Multiplikatoren zu erreichen. Die Musik ist eine unbezwingbare Macht des Guten. Sie sorgt dafür, dass sich die Menschen dem Thema positiv nähern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.