Chaos-WG: Winehouse bietet Doherty Unterschlupf

+
Wollen eine WG gründen: Pete Doherty und Amy Winhouse - beide echte Skandalträger.

London - "Eine Anleitung zur Katastrophe" schreibt "The Sun" über das Angebot, das Skandalnudel Amy Winehouse dem ebenfalls skandalträchtigen Gitarristen Pete Doherty macht.

Welch eine Wohngemeinschaft: Die skandalträchtige Sängerin Amy Winehouse (26) soll ausgerechnet dem Libertines-Gitarristen Pete Doherty (31), der wegen seiner Alkohol- und Drogenexzesse nicht den besten Ruf hat, ein Zimmer in ihrem neuen Londoner Haus in Camden angeboten haben.

Das würde wie eine Anleitung zur Katastrophe klingen, kommentierte das Boulevardblatt “The Sun“ trocken in seiner Online-Ausgabe. Während er an seinem Comeback mit den Libertines arbeitet, könne Doherty bei Amy unterkriechen, offenbarte eine nicht näher spezifizierte Quelle. “Sie hält viel von ihm und will ihm helfen, weil sie beide eine Menge gemeinsam durchgemacht haben. Freunde machen sich allerdings Sorgen, da die beiden einen schlechten Einfluss aufeinander haben“, hieß es. Auch Amys Freund Reg Traviss soll von der Idee nicht sehr begeistert sein.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.