Erste Informationen

Charlène von Monaco: So ist ihre dritte Operation in Südafrika verlaufen

Fürstin Charlène von Monaco blickt ernst.
+
Charlène von Monaco hat den dritten Eingriff unter Vollnarkose hinter sich gebracht.

Charlène von Monaco musste sich nach ihrer schweren HNO-Infektion zum dritten Mal einem Eingriff unter Vollnarkose unterziehen. Die Sorge um ihren Zustand war groß.

KwaZulu-Natal – Nachdem bekannt geworden war, dass Charlène von Monaco (43) ein drittes Mal operiert werden muss, war die Angst um die Ehefrau von Fürst Albert II. (63) zunächst groß. Wie würde sie die Strapazen einer weiteren Vollnarkose wegstecken? Ein Vertreter des Palastes äußerte sich nun zum aktuellen Zustand der Fürstin.
24royal.de* verrät hier, wie die dritte OP von Fürstin Charlène verlaufen ist.

Charlène von Monaco hatte in einem Interview vor einigen Wochen erklärt, dass sie hoffe, nach über einem halben Jahr in Südafrika im Oktober endlich wieder ins Fürstentum zurückkehren zu können. Zu diesem Zeitpunkt war wahrscheinlich noch nicht klar, dass die 43-Jährige eine weitere Operation unter Vollnarkose über sich ergehen lassen muss. Auch Fürst Albert II. hatte erst vor ein paar Tagen persönlich verkündet, seiner Frau gehe es besser und sie werde „sehr bald“ nach Hause kommen. Kurz darauf hieß es dann allerdings, Charlène müsse ein weiteres Mal operiert werden. Ihre Stiftung bestätigte den dritten Eingriff unter Vollnarkose. Nach Stunden des Hoffens und Bangens um den Zustand der zweifachen Mutter meldete sich jetzt ein Vertreter des Palastes zu Wort. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.