Charles-Biografie sorgt für Wirbel

+
Prinz Charles liebt offene Worte. Foto: Andy Rain

London (dpa) - Eine neue Biografie über den britischen Thronfolger Prinz Charles schlägt schon vor ihrer Veröffentlichung am Donnerstag Wellen.

Die US-Journalistin Catherine Mayer beschreibt in dem Buch unter anderem, wie stark im Buckingham-Palast über die künftige Rolle der Monarchie gestritten wird. Vor allem Queen-Ehemann Prinz Philip ist der Autorin zufolge ein großer Kritiker seines ältesten Sohns Charles. Philip werfe dem Thronfolger vor, er stelle eigene "Hirngespinste" vor die königliche Pflichterfüllung.

Charles hatte sich in den zurückliegenden Jahren wiederholt politisch positioniert, etwa als Verfechter einer nachhaltigen Landwirtschaft. Seine Kritiker befürchten, dass er das von seiner Mutter Elizabeth II. stets beachtete Neutralitätsgebot als künftiger König gar nicht einhalten kann, da er bereits eine deutliche Position zu vielen Themen eingenommen hat. Die Zeitung "The Times" hatte am Montag weitere Auszüge aus der Biografie Mayers veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.