Erinnerungen

Charles Brauer hat viel mit Manfred Krug gefaxt

+
Die Schauspieler Manfred Krug (l) und Charles Brauer im Hamburger Hafen (2000). Foto: Wolfgang Langenstrassen

Die beiden Schauspieler standen nicht nur als "Tatort"-Kommissare gemeinsam vor der Kamera, sondern hatten sich auch privat einiges zu sagen. Außerdem teilten sie ein Hobby: Trödelmärkte.

Berlin (dpa) - Charles Brauer (81) und Manfred Krug, einst "Tatort"-Kommissar-Duo in der ARD, haben privat viel per Fax kommuniziert.

"Wir haben stets viel telefoniert und uns auch regelmäßig Faxe geschickt. Auch wenn er sich schließlich mit SMS auskannte, haben wir viel gefaxt", sagte Brauer wenige Tage vor dem 80. Geburtstag von Krug, der im Oktober starb, der Deutschen Presseagentur. Die beiden hatten auch ein gemeinsames Hobby: "Wir sind auch wahnsinnig gerne auf die Trödelmärkte in Berlin gegangen, und da kannte ihn ja fast jeder. Er war ein wirklich großer Sammler, und er hatte auch Ahnung von vielen Dingen", so Brauer, der in der Nähe von Basel lebt.

Die beiden Schauspieler standen zwischen 1986 und 2001 in 38 "Tatort"-Krimis als Ermittlerduo Stoever/Brockmöller vor der Kamera.

Homepage Charles Brauer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.