"Ernste Bedrohung"

Wildtierhandel: Charles und William warnen

+
Der britische Thronfolger Prinz Charles und sein Sohn Prinz William haben dem illegalen Wildtierhandel den Kampf angesagt.

London - Die Windsors schießen zum Vergnügen Fasane, doch das hindert Prinz Charles und seinen Sohn William nicht daran, sich gegen Elefantenjagd und Wildtierhandel auszusprechen.

Prinz William (31) und sein Vater Prinz Charles (65) haben am Sonntag in einer gemeinsamen Videobotschaft zum Kampf gegen Jagdwilderei und illegalen Handel mit Tieren aufgerufen. In dem neun Minuten langen Video weisen die beiden Royals auf die Grausamkeiten hin, mit denen Wilderer in Afrika und Asien täglich 100 Elefanten töteten, um Elfenbein für den Schwarzhandel zu gewinnen.

In ihrer britischen Heimat ernteten die beiden auch Kritik für ihren Auftritt, der den Auftakt zu einer Woche des Artenschutzes bildete, mit einer internationalen Artenschutzkonferenz als Höhepunkt. Prinz William hatte noch am Tag vor seinem Aufruf an einer Hirsch- und Wildschweinjagd in Spanien teilgenommen. Über Weihnachten schießen die Windsors traditionell zum Vergnügen Fasane auf ihrem Landsitz Sandringham.

Charles und William gehen auch auf die negative Wirkung des Schwarzmarktes auf die Volkswirtschaften von Entwicklungsländern ein. Die Produkte werden vor allem in Asien und in der arabischen Welt verkauft.

„Als Vater und Sohn haben wir uns zusammengefunden, unsere Stimme zu erheben, um den wachsenden internationalen Kampf gegen illegalen Handel mit Wildtieren zu unterstützen“, sagt Charles in dem Video. William fügte an: „Wir sind beide optimistisch, dass die Welle umgekehrt werden kann.“ Am Ende des Videos sprechen beide den Satz „Gemeinsam für die wilden Tiere“ in mehreren Sprachen, darunter Arabisch, Vietnamesisch und Mandarin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.