Charlie Sheen von Erotikstar verklagt

+
Charlie Sheen

New York - Nach einem gänzlich missglückten Rendezvous in einem New Yorker Hotelzimmer steht dem Schauspieler Charlie Sheen nun ein weiteres Treffen mit Erotikstar Capri Anderson bevor - diesmal allerdings vor Gericht.

Im US-Sender ABC kündigte Anderson am Montag eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung an.

Ihren eigenen Angaben zufolge war sie dafür bezahlt worden, den Schauspieler an einem Abend im Oktober zum Abendessen zu begleiten. In dem Hotelzimmer habe der Schauspieler sie dann unter rassistischen Beleidigungen mit einer Lampe beworfen und sie gewürgt. Aus Angst sei sie daraufhin ins Badezimmer geflüchtet und habe sich dort eingeschlossen.

 

Sheen wurde nach dem Wutanfall zur psychiatrischen Behandlung kurzzeitig in eine Klinik gebracht. Laut Polizei hatte er in dem Hotelzimmer Möbel zerstört und geschrien. Auch die Tür zum Badezimmer soll schwer beschädigt worden sein. Der 45-Jährige hatte in der Vergangenheit häufiger Probleme mit Alkohol und Drogen. Ein Sprecher Sheens erklärte nach dem Vorfall in New York jedoch, er habe lediglich allergisch auf ein Medikament reagiert.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.