Charlie Sheen kehrt zum Geburtsnamen zurück

+
Charlie Sheen

New York - Tunichtgut Charlie Sheen legt seinen Künstlernamen ab und kehrt zu seinen Ursprüngen zurück - zumindest für einen Film.

In „Machete Kills“, der im September in den USA und im Dezember in Deutschland anläuft, wird er als Carlos Estevez geführt - so wie in seiner Geburtsurkunde. Auf der Facebook-Seite des Films von Robert Rodriguez ist Sheen zu sehen mit einem Sturmgewehr in der Hand und dem Namen Carlos Estevez - zum ersten Mal in seiner Karriere. Der 47-Jährige spielt dabei den Präsidenten der USA.

Regisseur Rodriguez ist bekannt dafür, dass er stolz auf seine lateinamerikanische Herkunft ist. Dabei hat Sheen keine solche Wurzeln, seine Großeltern kamen direkt aus Spanien in die USA. Deren Sohn, Ramón Antonio Gerardo Estévez, nahm aber einen Künstlernamen an: Martin Sheen („Apocalypse Now“).

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

Von seinen vier Kindern hatten zwei, Charlie und Ramon (49), bei der Schauspielkarriere ebenso das Sheen angenommen, zwei, Emilio (51) und Tochter Renée (46), waren bei Estevez geblieben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.