Charlie Sheen hat "keine Zeit für Drogen"

+
Charlie Sheen betreibt anscheinend einen deutlich weniger aufregenden Lebenswandel als angenommen

New York - Sollte Charlie Sheen auf seine nicht ganz so alten Tage doch noch ein genussfeindliches Arbeitstier werden? Ein Interview deutet auf einen gemäßigteren Lebenswandel hin.

Bei der Arbeit für seine neue Serie “Anger Management“ hat der 46-Jährige, so versicherte er zumindest der Promiseite TMZ, sich komplett von seinem bisherigen Lebensstil verabschiedet. “Mein Terminplan ist brutal“, sagte er TMZ. Er habe gar keine Zeit, die er mit Drogen, Alkohol und Prostituierten verschwenden könne.

Sheen ist außerdem sauer, dass er angeblich betrunken ein Hotelzimmer zerlegt haben soll. “Alles quatsch! Da war nichts, alles ist in Ordnung.“ TMZ berichtete, dass zwar eine erhebliche Zahl Drinks auf der Hotelrechnung stand, es aber keine Hinweise auf Schäden gebe. Am Freitag sollte auch Sheens erste Fernseharbeit nach dem Rauswurf bei “Two and a Half Men“, die Serie “Anger Management“, starten. Darin spielt er einen Psychotherapeuten, der selbst nicht immer seine Wut unter Kontrolle halten kann.

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.