Charlie Sheen: US-Regierung steckt hinter 9/11

+
US-Schauspieler Charlie Sheen

New York - Schauspieler Charlie Sheen ist ein bekennender Anhänger von Verschwörungen: Am Jahrestag des Anschlags auf das World-Trade-Center behauptet er, Osama bin Laden habe für die US-Regierung gearbeitet.

Sheen (44), der in Filmen wie „Die Indianer von Cleveland“, „Hot Shots“ oder „Scarry Movie“ mitspielte, sagte, die offizielle Version der US-Regierung über 9/11 sei ein „komplettes Märchen, ein absolutes Werk der Fiction - und dazu kein gutes“. Das berichtet die englische Zeitung „The Sun“ auf ihrer Internetseite.

Lady Di bis 11. September: Alles Verschwörung?

Lady Di bis 11. September: Alles Verschwörung?

Er wirft der damaligen US-Regierung vor, die Anschläge auf das World-Trade-Center als Vorwand benutzt zu haben, die Amerikanische Verfassung und die Grundrechte auszuhebeln und den Irak-Krieg zu rechtfertigen. Außerdem deutete er an, dass Osama bin Laden - seiner Meinung nach - für die US-Regierung arbeite.

Sheen rief US-Präsident Barack Obama auf, eine neue Untersuchung der Anschläge am 11. September 2001 anzuordnen.

len

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.