Trotz acht Millionen Follower

Charlie Sheen löscht Twitter-Account

+
Charlie Sheen hat seinen Twitter-Account gelöscht

Los Angeles - Charlie Sheen hat seinen Twitter-Account gelöscht. Mit einem Foto und ein paar knappen Worten verabschiedete sich der "Two and a half Men"-Star von seinen acht Millionen Followern.

16 Monate nachdem Charlie Sheen Twitter beigetreten ist, hat der Schauspieler seinen Account gelöscht. Versucht man, auf seine Seite zu kommen, erhält man die Fehlermeldung "Entschuldige, diese Seite existiert nicht mehr!"

Das ist das letzte Twitter-Bild von Charlie Sheen

Bevor er Twitter den Rücken kehrte, ließ der "Two and a half Men"-Star seinen acht Millionen Followern aber noch ein Bild und eine Nachricht zukommen. Das Foto zeigt eine Tabasco-Flasche auf einem Flugzeugtablett mit Blick auf die Wolken. Sheens letzte Worte an seine Fans waren dailymail.co.uk zufolge: "Greift alle nach den Sternen. (...) C ist raus."

Das Promiportal tmz.com hatte Stunden bevor der Account gelöscht wurde bereits über Sheens Vorhaben berichtet. Seine Begründung für den Schritt: Er habe nicht mehr das Gefühl, dass ihm das soziale Netzwerk etwas bringe, zitierte tmz.com einen Informanten. Später sagte Sheen gegenüber dem Promiportal: "Danke an alle für die großartige Unterstützung. Vertraut mir, wenn ich sage 'bitte "folgt" mir zu meiner nächsten Unternehmung'. Es wird episch."

Charlie Sheen in Bildern

Ein Polizeifoto nach der Verhaftung des Schauspielers Ch arlie Sheens in Aspen. Die Polizei griff nach einem Notruf ein. Sheen soll seine Frau am 25. Dezember 2009 tätlich angegriffen und bedroht haben. © dpa
Bilder aus glücklicheren Zeiten: Charlie Sheen (44) mit Ehefrau Brooke Mueller. © dpa
In dem Film "Die Verschwörung im Schatten" rennt Charlie Sheen um sein Leben. (Pro Sieben) © dpa
Das Schauspiel-Talent hat Charlie von seinem Vater Martin Sheen geerbt, h ier in dem Film "Bobby" mit Heather Graham (links) und Helen Hunt  (rechts) © dpa
Charlies Bruder, Schauspieler Emilio Estevez (47), ist bodenständiger als sein Bruder. Er behielt den ursprünglichen Familiennamen bei und fiel kaum durch Skand ale auf. © dpa
Martin Sheen machte es seinem Sohn im Kriegsdrama "Apokalypse Now" vor. Er erlebte als junger Soldat die Wirren des Korea-Krieges. © dpa
"Platoon" verhalf Charlie Sheen zum absoluten Durchbruch. Als junger Kriegsfreiwilliger Chris Taylor erlebte Charlie Sheen die Schrecken des Vietnam-Krieges. (Filmplakat als "Bester Film aller Zeiten" auf Kabel Eins) © dpa
Trotz seines lädierten Images ist Charlie Sheen ein Strahlemann und Stehauf-Männchen. Er schafft es immer wieder, sich auf zurappeln. © dpa
Charlie Sheen (M), Willem Dafoe (L) and Tom Berenger (R) spielten gemeinsam in "Platoon". © dpa
"Two and a half Man": Mit dieser Sitcom meldete sich Charlie Sheen als Schauspieler zurück. © dpa
Probleme gab es auch in der Ehe zwischen Sheen und Schauspielerin Denise Richards. Sie reichte 2006 die Scheidung ein, obwohl sie von Charlie Sheen im 6. Monat schwanger war. © dpa
Noch ein berühmter Vater: Donald Sutherland. Der Mime ist der Vater von Charlie Sheens Freund und Schauspieler Kiefer Sutherland. Anfang der 80er Jahre fielen die beiden hauptsächlich durch ihre Saufgelage auf. © dpa
Lange bekam Charlie Sheen seine Karriere nicht in den Griff und spielte in Fernsehfilmen mit. Mehrere Aufenthalte in Drogenkliniken unterbrachen regelmäßig seine Karriere. Hier sehen Sie e in Szenenfoto aus dem Fantasy-Science-Fiktion-Streifen "The Arrival - Die Ankunft" © dpa/Sat1
Charlie Sheen mit seiner zweiten Frau Brooke Mueller. Am 14. März 2009 kamen die gemeinsamen Zwillinge auf die Welt. © ap
Mit seiner ersten Frau Denise Richards kurz vor der Trennung. Mit ihr hat er zwei Töchter. © ap
Im September 2009 war die Welt noch in Ordnung. Sheen gemeinsam mit Ehefrau Brooke bei den Emmy-Awards © dpa
Charlie Sheen lässt sich durch nichts und niemanden unterkriegen. Den Medien gegenüber gibt er an, dass er seine Frau nicht angerührt habe. Laut amerikanischen Berichten will sich seine Fra u nicht trennen, sondern zur Eheberatung. © ap

Seine Follower können zum Teil noch gar nicht fassen, dass Sheen das Zwitschern wirklich aufgegeben hat. @TizeVuitton twitterte: "Schade! Hoffe, er kommt irgendwann wieder zurück...". @dapperbowties_ schrieb: "Ich werde die nächsten neun Tage nicht schlafen, ich werde warten." Der Tweet von @HeymanHustle klingt dagegen eher vorwurfsvoll: "Von allen Dingen, die Charlie aufgeben will, muss er ausgerechnet Twitter wählen?!?" @monimilano sieht das Ganze wesentlich kritischer: "Charlie Sheen will seinen Twitter-Account löschen. Mal sehen wie viele Kokser dann verzweifeln zwecks fehlender Junkie-Updates."

Charlie Sheen hatte im März 2011, kurz vor seinem Ausscheiden aus "Two and a half Men", angefangen zu twittern. Damals hatte er mit seinen "Göttinnen" und "Tiger-Blut", das er angeblich besaß, für Schlagzeilen gesorgt. Innerhalb von nur 48 Stunden schlossen sich ihm damals eine Million Follower an.

pie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.