Charlie Sheen muss nicht in den Knast

+
Charlie Sheen (44) kommt um eine Haftstrafe herum.

Aspen - Der US-Schauspieler Charlie Sheen (44) hat sich am Montag wegen häuslicher Gewalt schuldig bekannt. Im Gegenzug für sein Geständnis kam Sheen vor dem Gericht in Aspen (US-Staat Colorado) glimpflich davon.

Das berichtete der Internetdienst “Eonline.com“. Der Richter sah von einer möglichen Gefängnisstrafe ab und schickte den “Two and a Half Men“-Star stattdessen 30 Tage in eine Entzugsklinik im kalifornischen Malibu. Zudem muss er Kurse zur Kontrolle von Wutausbrüchen besuchen. Es wird erwartet, dass Sheen in dieser Zeit weiterhin vor der Kamera stehen wird.

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

Sheens dritte Ehefrau und Mutter der gemeinsamen Zwillinge Max und Bob, Brooke Mueller, hatte Weihnachten in Aspen die Polizei angerufen, weil ihr Mann sie mit einem Messer bedrohte. Der Schauspieler (“Platoon“, “Wall Street“) wurde daraufhin einige Stunden in Haft genommen. Der Richter verbot ihm Alkohol und den Umgang mit Waffen.

Sheen und Mueller sind seit Mai 2008 verheiratet. Aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Denise Richards hat Sheen zwei Töchter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.