Charlie Sheen räumt das Feld

+
Hollywood-Star Charlie Sheen

Los Angeles - Hollywood-Star Charlie Sheen ist (44) vorübergehend aus seinem Haus in Los Angeles ausgezogen, um für Ehefrau Brooke Mueller (32) und die zehn Monate alten Zwillingen Max und Bob Platz zu machen.

Lesen Sie auch:

Nach Festnahme: Charlie Sheen dreht wieder

Mit diesem Schritt hält sich Sheen an die gerichtlichen Auflagen, von seiner Familie vorerst Abstand zu halten. Nach einem handgreiflichen Streit mit Brooke an Weihnachten läuft gegen den “Two and Half Men“-Star ein Verfahren. Der Vorfall ereignete sich in Aspen (US-Staat Colorado), wo Mueller ein Haus mietet. Sie sei nun aber einige Tage in Los Angeles, um einige Angelegenheiten zu erledigen, teilte ihr Anwalt Yale Galanter am Mittwoch der US-Zeitschrift “People“ mit.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Sheen war vorige Wochen für Dreharbeiten nach Hollywood zurückgekehrt. Medienberichten zufolge würde Mueller ihren Ehemann gerne wieder sehen. Am 20. Januar findet eine Anhörung über die weiteren Schritte statt. Im Februar könnte der TV-Star formell wegen häuslicher Gewalt angeklagt werden, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.