Es geht um seine Kinder

Charlie Sheen mit Schimpftirade auf Twitter

+
Charlie Sheen hat via Twitter einen Krieg gegen seine Ex-Frau gestartet

Los Angeles - US-Schauspieler Charlie Sheen (48) hat im Sorgerechtsstreit mit Ex-Frau Brooke Mueller um die gemeinsamen Zwillinge Bob und Max eine Schimpftirade losgelassen.

Auf Twitter zog der „Anger Management“-Star am Freitagabend (Ortszeit) über Mueller, einen Richter und die Kinderschutzbehörde in Los Angeles her. Seine Kinder befänden sich in „größter Gefahr“, wetterte der Schauspieler. Als „liebender Vater“ werde er alles tun, um sie zu beschützen.

Anlass für den Wutausbrauch ist dem Internetdienst „TMZ.com“ zufolge eine gerichtliche Entscheidung, dass die vierjährigen Jungen nun wieder im Haus ihrer Mutter wohnen dürfen. Muellers Bruder sei vorübergehend zum Vormund bestimmt worden, hieß es.

Seit der Scheidung von Sheen und Mueller tobt ein bitterer Sorgerechtsstreit um die Kinder. Beide Eltern sind durch Alkohol- und Drogenexzesse in die Schlagzeilen geraten. Mueller war mehrmals auf Entzug. Zwischenzeitlich passte Sheens frühere Frau, Schauspielerin Denise Richards, auf die Zwillinge auf.

Sheen ist fünffacher Vater. Neben Bob und Max hat er eine erwachsene Tochter aus einer früheren Beziehung, sowie zwei Mädchen aus seiner 2006 geschiedenen Ehe mit Richards.

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.