Charlie Sheen: Telefonmitschnitt vom Notruf veröffentlicht

+
Schauspieler Charlie Sheen fiel schon in der Vergangenheit mit seinen Ausbrüchen auf.

Aspen - Warum bekommt Charlie Sheen sich nicht in den Griff? Der Schauspieler musste vorübergehend ins Gefängnis, nachdem er seine Frau tätlich angegriffen hatte.

Am Montag veröffentlichte die Polizei außerdem den Mitschnitt des Notrufs, der zu dem Einsatz führte. Darin bat eine Frau, bei der es sich nach eigenen Angaben um die Ehefrau Sheens handelte, die Polizei im US-Staat Colorado um Hilfe. Sheen bedrohe sie mit einem Messer, und sie fürchte um ihr Leben, sagte die Frau in dem Mitschnitt, die ihren Namen mit Brooke angab.

Die Frau auf dem Mitschnitt weint, manchmal sind ihre Worte kaum zu verstehen. “Eine Stunde lang habe ich gedacht, ich würde sterben“, sagt sie an einer Stelle. Ein Krankenwagen wurde zum Haus des Schauspielers im Nobelskiort Aspen geschickt, laut Polizei wurde aber niemand ins Krankenhaus gebracht. Der 44-jährige Schauspieler befindet sich gegen 8.500 Dollar (5.900 Euro) Kaution auf freiem Fuß. Eine Gerichtsanhörung ist für den 8. Februar geplant. Sheen (“Platoon“, “Wall Street“) ist seit Mai 2008 mit Brooke Mueller Sheen verheiratet, das Paar bekam im März Zwillinge. Mit seiner früheren Frau und Kollegin Denise Richards lieferte sich der Schauspieler einen erbitterten Sorgerechtsstreit um die gemeinsamen Kinder.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.