Charlie Sheen tritt Sorgerecht ab

+
US-Schauspieler Charlie Sheen soll das Sorgerecht für seine Kinder an seine Ex abgetreten haben.

Los Angeles - Jahrelang tobte ein Sorgerechtsstreit zwischen US-Schauspieler Charlie Sheen und seiner Ex-Frau Denise Richards um die gemeinsamen Kinder. Nun scheinen sie sich geeinigt zu haben.

Alkoholeskapaden, Probleme mit der Polizei, Sexgeschichten: Es gibt kaum einen Skandal, den Charlie Sheen (44) in den vergangenen Wochen ausgelassen hat. Die Negativ-Schlagzeilen um den Star aus der TV-Serie "Two and an half men" waren seiner Ex-Frau Denise Richards (39) wohl zu viel: Sie wollte das volle Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder Sam (6) und Lola (4).

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

Wie der Internetdienst TMZ.com berichtet, haben Sheen und Richards, die von 2002 bis 2006 verheiratet waren, bereits einen Vertrag unterschrieben, der das Sorgerecht regelt. Demnach soll ab jetzt die Mutter alle wichtigen Entscheidungen in Bezug auf Sam und Lola alleine treffen. Bisher hatte sie sich diese Aufgabe mit Sheen geteilt. Ein Besuchsrecht soll der Schauspieler, der seit der Scheidung monatlich 50 000 Dollar Unterhalt gezahlt hat, aber weiterhin haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.