Charlie Sheen: Twitter bringt ihm Millionen ein

+
Charlie Sheen: Geldquelle Twitter

Los Angeles - Nachdem seine Erfolgsserie "Two and a Half Men" wegen seiner Eskapaden abgesetzt wurde, hat Charlie Sheen jetzt eine neue Einnahmequelle für sich entdeckt. 

Der skandalumwitterte US-Schauspieler Charlie Sheen (45) will mit seinen Botschaften beim Kurznachrichtendienst Twitter Geld machen. Er könne damit im Jahr rund eine Million Dollar dazuverdienen, berichtete das US-Branchenblatt “Hollywood Reporter“. Sheen wurde von der Agentur “Ad.ly“ unter Vertrag genommen. Sie entlohnt Prominente für werbeträchtige Kurzbeiträge, sogenannte Tweets. “Ad.ly“-Chef Arnie Gullov-Singh sagte dem Blatt, dass Promi-Tweeter bis zu 25 000 Dollar für eine Werbebotschaft kassieren können.

Die 10 coolsten Promi-Werbespots

Die 10 coolsten Promi-Werbespots

Sheen hatte kürzlich seinen Job als Star der TV-Serie “Two and a Half Men“ verloren. Damit ist der bestbezahlte Serienschauspieler Hollywoods quasi arbeitslos. Nach Drogenexzessen und Zoff mit den Produzenten wurde die Hit-Serie überraschend eingestellt. Für jede Episode kassierte Sheen mehr als eine Million Dollar. Der Schauspieler hatte sich in dieser Woche beim Kurznachrichtendienst Twitter angemeldet und innerhalb von 25 Stunden über eine Million Follower gefunden - also Menschen, die seine Kurzbotschaften regelmäßig lesen wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.