Charlie Sheen verklagt Erotikstar

+
Sheen und die Frauen: Immer wieder sorgt der TV-Star für Ärger.

Los Angeles - Der amerikanische Schauspieler Charlie Sheen hat den Erotikstar Capri Anderson verklagt. Schuld ist ein missglücktes Rendezvous, bei dem der TV-Star handgreiflich geworden sein soll. 

Nach einem missglückten Rendezvous in einem New Yorker Hotelzimmer behauptete Anderson im amerikanischen Fernsehen, Sheen habe sie gewürgt und rassistische Bemerkungen gemacht. Sie kündigte eine Strafanzeige gegen den TV-Star wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung an. Doch Stunden vor Ausstrahlung des Interviews reichte Sheen selbst Klage gegen Anderson ein - wegen Erpressung.

Anderson habe gedroht, mit falschen Behauptungen an die Öffentlichkeit zu gehen, wenn er ihr nicht eine Million Dollar (rund 730.000 Euro) zahle. Anderson war im November in Sheens Suite in einem Hotel in Manhattan gefunden worden. Sie hatte sich eigenen Angaben zufolge aus Angst vor Sheen ins Badezimmer geflüchtet und eingeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.