Charlie Sheen verliert Sorgerechtsstreit gegen Ex-Frau

+
Charlie Sheen hat einen Sorgerechtsstreit gegen seine Ex-Frau Brooke Mueller verloren.

New York - Niederlage vor Gericht: Skandal-Schauspieler Charlie Sheen bekommt nicht das alleinige Sorgerecht für die Zwillingssöhne mit seiner Ex-Frau Brooke Mueller zugesprochen.

Lesen Sie dazu:

Sheen und Mueller streiten um Zwillinge

Ausgerechnet Charlie Sheen hat sich - nach Alkoholexzessen, Beleidigungen, Sexorgien und Drogenpartys - als der bessere Umgang für seine Kinder bezeichnet. Brooke Mueller, die Mutter der 2009 geborenen Zwillinge Bob und Max, hat zwar auch wieder Drogenprobleme. Dennoch lehnte ein Richter in Los Angeles am Dienstag (Ortszeit) den Antrag des Schauspielers auf das alleinige Sorgerecht für die Kinder ab. Es bleibt bei der bisherigen Vereinbarung, nach der sich beide um die Jungen kümmern.

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

Der Internetdienst “TMZ“ brachte am Mittwoch in Erfahrung, dass der Richter durchaus von den Drogenproblemen der Mutter wusste. Dem Vater sei nicht nur die eigene Erfahrung mit “derartigen Substanzen“ zum Verhängnis geworden, sondern vor allem seine Prahlerei damit. Zudem habe der Richter die Qualitäten des 45-Jährigen als Vater infrage gestellt. Die Kinder seien am besten bei Verwandten und Kindermädchen aufgehoben - und dies sei bei Muellers nicht schlechter möglich als bei Sheens.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.