Wegen geringerem Einkommen

Charlie Sheen will am Unterhalt sparen

+
Charlie Sheen muss sparen. Foto: Paul Buck

New York - Charlie Sheen will seiner Ex-Frau Denise Richards für ihre gemeinsamen Töchter weniger Unterhalt zahlen. Der Betrag, den er momentan noch bezahlt sei zu hoch, da sein Einkommen drastisch gesunken sei.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Schauspieler auch seiner Ex-Frau Brooke Mueller für seine siebenjährigen Zwillingssöhne weniger Geld zahlen möchte. In diesem Fall ist laut Medienberichten am 13. April eine Anhörung geplant. Die derzeitige monatliche Rate von 55 000 Dollar (etwa 50 000 Euro) sei zu hoch, da sein Einkommen drastisch gesunken sei, zitierte das Promiportal "TMZ.com" am Dienstag (Ortszeit) aus Gerichtsdokumenten.

Als Sheen noch für die TV-Serie "Two and a Half Men" vor der Kamera stand, habe er wesentlich mehr Geld verdient. Aus dieser Zeit, nämlich dem Jahr 2009, stamme die Unterhaltsvereinbarung mit seiner Ex-Frau Richards. Darum müsse seiner Meinung nach die Höhe der Zahlung gesenkt werden. Der Schauspieler war von 2002 bis 2006 mit Richards verheiratet. Die beiden haben zwei Töchter, die heute zehn und zwölf Jahre alt sind.

Bericht auf TMZ.com

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.